Chinesische Kunst

Made in China.                                                                                                                        Fr.    34.50
Das aktuelle chinesische Kino im Kontext gesellschaftlicher Umbrüche. Hrsg. v. Margrit Fröhlilch, Klaus Gronenborn u. Karsten Visarius. Mit vielen Abb.
Schüren (2009), 200 S. ,

A Selection of Traditional Chinese Paintings.                                                                            Fr.   180.00
Mit teils ganzseitigen farbigen Tafeln.
China Intern. Press (2007), 229 S. , Gb.

Ai Weiwei: Art and Cultural Policy in China.                                                                             Fr.    42.90
A conversation between Ai Weiwei, Uli Sigg and Yung Ho Chang, moderated by Peter Pakesch. 
Mit 9 s/w. und 16 farbigen Abbildungen. Springer (2009), 132 S. , Pb.

Ai Weiwei.                                                                                                                              Fr.    69.00
Englische Ausgabe. Hrsg. von Karen Smith, Hans Ulrich Obrist und Bernard Fibicher. Mit 200 farbigen Abbildungen.
Phaidon (2009), 155 S. , Br.

Bilder aus dem Reich des Drachen.                                                                                          Fr.    38.00
Chinesische Filmregisseure im Gespräch. Hrsg. von Hu-Chong und Stefan Kramer. Zahlreiche s/w.-Fotos.
Horlemann (2002), Ca. 360 S. , Br.

Billeter, Jean-François: L'art chinois de l'écriture.                                                                      Fr.    88.00
Skira-Seuil (2001),  , Gb.

Brinker, Helmut: Die chinesische Kunst.                                                                                    Fr.    14.50
Ca. 45 Abb., davon 16 farbig.
Beck (2009), ca. 128 S. , Kt.

Die chinesische Kunst gehört zu den ältesten der Menschheit und umfasst mehr als acht Jahrtausende. Für Kaiser und Kenner, für Liebhaber, Gläubige und für den Totenkult geschaffen, fesselt sie unser Auge, obgleich sie von ganz anderen Voraussetzungen ausgeht als die westliche Kunst. Helmut Brinker erläutert diese Voraussetzungen und gibt eine lebendige Einführung in die Vielfalt der chinesischen Malerei, Schriftkunst, Plastik und Architektur.

Burtynsky, Edward: China.                                                                                                      Fr.   110.00
Mit Texten von M. Strong, M. Kingwell, T. Fishman, M. Mayer u. E. Burtynsky. Mit 80 Farbtafeln. Steidl (2006), 180 S. , Ln.

Cahill, James: An Index of Early Chinese Painters and Paintings.                                               Fr.    92.00
T'ang, Sung, Yuan.   Weatherhill Publ.
(2003), 402 S. , Kt.

Cai-Yong Wang: Die Leere chinesischer Malerei und abendländische Annäherungsversuche in den Bildern von Redon             Fr.    76.00
Lang, Ffm. (2001), 234 S , Kt.

Campenhausen, Britta v. / Xiu, Li / Münter, Ulrike: Chen Ke.                                                   Fr.    52.00
Englisch; Chinesisch.
Hrsg. v. Christoph Noe u. Cordelia Steiner. Mit 85 Abb. Kehrer Verlag (2009), 148 S. , Gb.

Cao, Rong Fang /Hartig, Klaus D.: Chinesische Kalligraphie.                                                    Fr.    24.00
Mit Tusche und Pinsel. Anleitungen und Vorlagen.   Knaur (2003),  , Pp.

Chen Jianghong: An Grossvaters Hand.                                                                                    Fr.    42.90
Meine Kindheit in China.   Moritz (2009), 77 S. , Gb.

Chen Jianghong: Lian.                                                                                                              Fr.    25.80
Moritz (2007), 37 S. , Gb.

Chen Jianghong: Der Tigerprinz.                                                                                               Fr.    29.90
Bilderbuch. Aus dem Französischen von Erika und Karl A. Klewer. Illustrationen von Chen Jianghong. Moritz (2005), 40 S. , Pp.

Chen Jianghong: Han Gan und das Wunderpferd.                                                                     Fr.    29.90
Bilderbuch. Aus dem Französischen von Erika u. Karl A. Klewer. Illustrationen von Chen Jianghong. Moritz (2004), 37 S. , Gb.

Chen Jianghong: Junger Adler.                                                                                                  Fr.    29.90
Aus dem Französischen v. Erika u. Karl A. Klewer.  Moritz (2006), 37 S. , Gb.

Diese Geschichte spielt vor vielen hundert Jahren in China. Eines Winterabends bringt Meister Jang, ein grosser Weiser, unter seinem Umhang einen halb erfrorenen kleinen Jungen zu sich nach Hause. Da dieser keine Eltern mehr hat, kümmert er sich um ihn. Als der Junge eines Nachts entdeckt, dass Meister Jang das Adler-Boxen beherrscht, lernt er heimlich, es ihm nachzutun. 

Chen Jianghong: Zhong Kui. Ein Besuch in der Pekingoper.                                                      Fr.    31.70
Bilderbuch. Nach einem chinesischen Volkstheaterstück. Aus dem Französ. v. Erika u. Karl A. Klewer. Illustrationen von Chen Jianghong. Moritz (2001), n. pag. , illustr. Pp.

Cheng, François: Fülle und Leere.                                                                                            Fr.    35.90
Die Sprache der chinesischen Malerei. Aus dem Französischen von Joachim Kurtz.  Merve (2004), 240 S. , Kt.

Cheng, François: Chu Ta.                                                                                                         Fr.    79.00
1626 - 1705.
Le génie du trait.   Phébus (1986), 154 S. , Br.

Chiang, Yee: Chinese Calligraphy.                                                                                            Fr.    39.00
An Introduction to Its Aesthetic & Technique. 3rd edition. With 22 plates and 157 text illustrations Harvard University Press (1973), 250 S. , Kt.

China Art Book.                                                                                                                      Fr.    69.90
Hrsg. v. Uta Grosenick u. Caspar H. Schübbe. Mit über 800 farbigen Abbildungen. DuMont Verlag (2007), ca. 540 S. , Br.

Diese erste umfassende Übersicht über die aktuelle Kunstszene in China präsentiert die 80 bedeutendsten und einflussreichsten zeitgenössischen Künstler, inklusive der Shootingstars von morgen. Auf jeweils sechs Seiten wird jeder Künstler vorgestellt, versehen mit einem Text eines internationalen renommierten Kritikers, einem Porträt, einem Zitat, vielen Abbildungen der Schlüsselarbeiten des jeweiligen Künstlers sowie einer Auswahl der wichtigsten Ausstellungen und Publikationen. Das Werk ist dreisprachig verfasst: deutsch, englisch u. chinesisch.           

China!                                                                                                                                     Fr.    77.00
Zeitgenössische Malerei. Hrsg. v. D. Ronte/W. Smerling/E. Weiss. 150 farb. u. 80 einfarb.
Abb. Dumont (1996), ca. 248 S. , Ln.

Chinese Posters.                                                                                                                      Fr.    35.90
Hrsg. v. Stefan R. Landsberger, Marien van der Heijden u. Kuiyi Shen. Mit 250 Farbabbildungen. Prestel (2009), ca. 286 S. ,

Liu Chengu / Zhu Jiajin: A Picture Album: Historical Material of Mei Lanfangs's Theatrical Performances.   Fr.   290.00
Zwei Bände in Seidenschuber. Bibliophile Ausgabe. Mit vielen Abbildungen von Kostümen, geschminkten Gesichtern.
China Publ. (2004), n.pag. ,

Die Chinesen.                                                                                                                          Fr.    41.00
Fotografie und Video aus China. Hrsg. Kunstmuseum Wolfsburg. Mit 244 Abbildungen. Hatje Cantz (2005), 152 S. , Gb.

Chinesische Bambuspapierherstellung.                                                                                     Fr.   274.00
Ein Bilderalbum aus dem 18. Jahrhundert.  115 Abbildungen. Akademie Verlag (1993), 104 S. , Gb.

 

Chinesische Scherenschnitte.                                                                                                    Fr.    12.80
Geschenkpapierbuch.  Mit 10 farbigen Geschenkpapierbögen.
Komet (2008),  ,

Weidu Ma: Classical Chinese Doors and Windows.                                                                 Fr.   248.00
Chinese / English.
Mit 292 farbigen Abbildungen. Springer (2006), 386 S. , Gb. in Schuber

Culturescapes China - Chinas Kulturszene ab 2000.                                                                 Fr.    39.00
Ueber 50 Farbabbildungen.
Merian, Chr. (2010), 224 S. , Kt.
Im September 2010 erschienen

Dahmer, Manfred: Qin - Die klassischem chinesische Griffbrettzither und ihre Musik...               Fr.    68.00
Zusammengestellt und aus dem Chinesischen übertragen von Manfred Dahmer. Mit 1 CD-ROM.  MLV (2003),  , Br.

Danyan, Chen: Shanghai.                                                                                                          Fr.    61.00
Mit ca. 200 Fotografien v. Lies Maculan. Brandstätter Verlag (2008), 160 S. , Gb.

Shanghai pulsiert. Shanghai boomt und verändert sein Gesicht täglich, schneller als jede andere Metropole der Welt. Und ihre 17 Millionen Einwohner? Lies Maculan bewegt sich mit ihrer Kamera vorrangig durch die Strassen des "alten" Shanghai, wo man Menschen beim Karten spielen und Haare waschen beobachten kann, wo die Garküchen duften und das Fahrrad als wichtigstes Transportmittel fungiert.   

Dargaw, Kate / Oleynikov, Igor: Das kaiserliche Wettrennen.                                                   Fr.    26.50
Bilderbuch. Aus dem Chinesischen v. Marc Hermann. Mit 32 farb. Illustr. Dix Verlag (20009), 32 S. , Gb.

Dargaw, Kate / Oleynikov, Igor: Das Nian-Monster.                                                                Fr.    26.50
Bilderbuch. Aus dem Chinesischen v. Marc Hermann. Mit 32 farb. Illustrationen. Dix Verlag (2009), 32 S. , Gb.

Deng, Ming: The Art Book of Chinese Paintings.                                                                      Fr.    62.00
Long River Press (2006), 437 S. , Br.

Dinu Li: The Mother of all Journeys.                                                                                         Fr.    52.00
Narration by Yeuk Ling Li. Essays by Lisa le Feuvre and Mark Sealy.  Visual Books (2007), 91 S. , Ln.

Fahrner-Tutsek, Eva-M.: Glass. China.                                                                                    Fr.    42.00
Engl./Deutsch. Mit einem Vorwort v. Christian Ude u. Huiqun Yang. Mit 86 Abbildungen. Illustriert v. Hans Becker. Alexander Tutsek-Stiftung (2009), 148 S. , Kt.

Fan Zeng: Le vieux sage et l'enfant.                                                                                           Fr.    62.00
Textes de Cyrille J.-D. Javary.  Albin Michel (2005), 163 S. , Gb.

Feng Zhengjie: Paintings.                                                                                                          Fr.    60.20
Damiani (2006), 152 S. , Br.

Der 1968 in der Provinz Sichuan geborene Künstler Feng Zhengjie lebt und arbeitet in Peking. Seine Bilder spiegeln Elemente des Neo-Pop und sind oftmals eine Ironisierung politischer Propagandakunst. Eine verstörende und zugleich faszinierende Ambivalenz von Surrealität, Heroisierung und Ironisierung charakterisiert Fengs subtile Malerei. Der Künstler ist bereits in zahlreichen internationalen Ausstellungen und Kunstmessen in Erscheinung getreten.      

Fischer, Jürgen Ludwig: Snuff Bottles.                                                                                      Fr.    60.30
Schnupftabakfläschchen - Kleine Kostbarkeiten aus China.  Mit ca. 250 Fotos in Farbe und Schwarzweiss.
Heyne (2002), Ca. 350 S. , Pp.

Fischer, V. / Schulenburg, St. v. d.: Sit in China.                                                                       Fr.    69.00
Ein Streifzug durch 5000 Jahre Kultur des Sitzens. Englisch/Deutsch. Mit 100 Illustrationen. Axel Menges Verlag (2009), 96 S. , Gb.

Follath, Erich / Johaentges, Karl: Mythos Shanghai.                                                                  Fr.    98.00
Originalausgabe! Mit Fotos von Karl Johaentges.
Collection Heyne (2005), ca. 384 S. , Gb.

Foster, Viv: Chinesische Pinselmalerei.                                                                                     Fr.    17.00
Handbuch für den angehenden und fortgeschrittenen Künstler.   Taschen (2006), 224 S. , Gb.

Gao Xingjian: La Fin du Monde.                                                                                              Fr.    53.00
Hrsg. v. Beate Reifenscheid. Mit Textbeiträgen v. Beate Reifenscheid u. Gao Xingjian. Mit 118 farbigen Abbildungen. Kerber (2007), 152 S. , Gb.

Geiger, Heinrich: Erblühende Zweige.                                                                                       Fr.    68.00
Westliche klassische Musik in China.  
Schott Music (2009), 204 S. , Gb.

Göttliches Walten und irdisches Glück.                                                                                     Fr.    66.00
Volkstümliche chinesische Drucke. Die Sammlung Gerd und Lotti Wallenstein. Ausstellungskatalog des Museums für asiatische Kunst in Berlin. Mit 575 farbige Abbildungen. Nicolai Vlg. (2009), 464 S. , Br.

Die vom Ehepaar Wallenstein in den 1940er-Jahren in Nordostchina zusammengetragene Sammlung volkstümlicher Druckgrafik ist ein seltener Glücksfall. Die Sammlung umfasst nahezu 500 farbenprächtige chinesische Neujahrsbilder, die einen tiefen Einblick in die unterschiedlichsten Aspekte traditioneller chinesischer Alltagskultur gewährt. Dargestellt werden Themen wir Religion und Volksglauben, Glückssymbolik, Feste, Sitten und Gebräuche, aber auch populäre Erzählungen und Opernstücke. Sämtliche Drucke sind farbig abgebildet, viele davon grossformatig.

Hao, K. T. / Ferri, Giuliano: Das Zauberbuch.                                                                          Fr.    26.50
Bilderbuch. Aus dem Chinesischen v. Marc Hermann. Mit 32 farb. Illustr. Dix Verlag (2009), 32 S. , Gb.

Hermann, Marc: Lilli und die Drachenräuber.                                                                            Fr.    23.00
Weltreise China.  Mit 30 s/w Illustr. Dix Verlag (2009), 224 S. , Gb.

Den Himmel in der Pinselspitze.                                                                                                Fr.    34.80
Chinesische Malerei des 20. Jahrhunderts. Hrsg. vom Museum für Ostasiatische Kunst der Stadt Köln. Bearbeitet von Joohyun Lee. Vorwort von Adele Schlombs. Mit 53 Farbabbildungen. Kehrer (2005), 96 S. , Br.

Hinton, Adam: Lovin' it.                                                                                                           Fr.    45.00
Photographs from Shanghai.   Visual Books (2008), 112 S. , Gb.

Howard, Angela Falco: Summit of Treasures.                                                                          Fr.   122.00
Buddhist Cave Sculpture of Dazu, China. 
Mit 200 Farbabbildungen und 60 Zeichnungen. Weatherhill (2001), 240 S. , Gb.

Hu-Sterk, Florence: La beauté autrement.                                                                               Fr.    59.00
Introduction à l esthétique chinoise.   Editions You Feng (2004),  , Br.

Huan Zhang: Zeichnungen / Drawings.                                                                                      Fr.    67.00
Mit einem Text v. Mark Gisbourne. Mit 50 Farbtafeln. Schirmer & Mosel (2007), 110 S. , Gb.

Zhang Huan, geboren 1965, ist einer der bekanntesten chinesischen Performance-Künstler. Mit verstörend eindringlichen gesellschaftskritischen Aktionen, Videos und Installationen erregte er in den 90er Jahren Aufsehen. Seine Arbeiten, die bald über China hinaus bekannt wurden, galten als subversiv. Seine heutigen Werke tragen Elemente der traditionell chinesischen Kultur und verbinden sich mit westlichem Gedankengut, christlichen Symbolen und abendländischer Kunstgeschichte. Seit zwei Jahren beschäftigt sich Zhang Huan ausschliesslich mit dem Medium der Zeichnung. 

Humanism in China. 2 Bde. im Schuber.                                                                                   Fr.    81.50
Text (deutsch): Lin Yonghui, Lu Yuanmin, Xiao Ruoju u. Xie Guo'an. 600 farbige und s/w Abb. Bildband (Chin./engl.). Braus Edition (2006), 488 S. ,

Johaentges, Karl / Franz, Uli: Chinas Heilige Berge.                                                                  Fr.    85.50
Mit 240 Farbfotos.
Frederking & Thaler (2005), 192 S. , Gb.

Jullien, F.: La grande image n'a pas de forme.                                                                           Fr.    48.00
Ou du non-objet par la peinture.   Seuil (2000), 369 S. , Kt.

Karrenberg, Katharina / Bismarck, Beatrice von: Cina Cine Crime Uncello: The Battle of San Romano.   Fr.    43.00
Hrsg. von Villa Romana.  Verlag für moderne Kunst (2009), 136 S. , Kt.

Kieser, Annette: Die chinesische Kunst.                                                                                    Fr.    16.90
Ca. 30 Abb.
Grundrisse u. Pläne. Reclam (2010), ca. 300 S. , Kt.
Erscheint im Oktober 2010

Die chinesische Kunst wird bestimmt von der Hierarchie von Material und Technik: Keramik, Lack, Skulptur und Textilien galten als Gebrauchshandwerk, zu den Künsten zählten Malerei und Kalligraphie. Der vorliegende Band beleuchtet vor dem Hintergrund der historischen Abläufe die Entwicklung der Hauptgattungen zu ihrer jeweiligen Blütezeit. Themenkapitel erläutern die Verarbeitung spezifischer Materialien. Im Anhang: Zeittafel und Karte, ein Verzeichnis von Museen und Sammlungen sowie Erläuterungen von Umschrift und Aussprache des Chinesischen.   

Kopplin, Monika: Im Zeichen des Drachen.                                                                              Fr.    69.00
Von der Schönheit chinesischer Lacke. Hommage an Fritz Löw-Beer. Katalogbuch zur Ausstellung im Museum für Lackkunst in Münster vom 5.11.2006 - 11.3.2007. Mit ca. 203 Abbildungen in Farbe.
Hirmer (2006), Ca. 336 S. , Gb.

Fritz Löw-Beer war der erste Sammler in der westlichen Welt, der die Bedeutung der chinesischen Lackkunst erkannte. Seine Sammlung wird heute zum grossen Teil im Linden-Museum in Stuttgart aufbewahrt. Den 100. Geburtstag nimmt das Museum für Lackkunst zum Anlass, seine Sammlung in einem umfassenden Katalog zu dokumentieren und eine herausragende Persönlichkeit zu würdigen.   

Kramer, Stefan: Vom Eigenen und Fremden.                                                                            Fr.    52.10
Fernsehen und kulturelles Selbstverständnis in der Volksrepublik China.   transscript (2004), 572 S. , Kt.

Kramer, Stefan: Geschichte des chinesischen Films.                                                                  Fr.    70.60
Mit einem Vorwort v. Helmut Martin. Ca. 30 Abbildungen. Metzler (1997), ca. 300 S. , Gb.

Krieger für die Ewigkeit.                                                                                                          Fr.    82.50
Die Terrakotta-Armee des ersten Kaisers von China. Text von Roberto Ciarla. Fotografien von Aralda de Luca.
White Star (2006), 288 S. , Gb.

Kunst für Millionen - Art for the Millions.                                                                                  Fr.    61.00
100 Skulpturen der Mao-Zeit. Hrsg. v. Esther Schlicht u. Max Hollein.
Mit ca. 190 s/w Abb. Hirmer (2009), 176 S. , Pp.

Landsberger, Stefan: Chinesische Propaganda.                                                                         Fr.    75.00
Kunst und Kitsch zwischen Revolution und Alltag.   Dumont (1996), 224 S. , Gb.

Layma, Yann: China.                                                                                                                Fr.    81.00
Mit 200 Abbildungen u. vielen 4-seitigen Falttafeln.
Knesebeck (2003), 400 S. , Gb.

Die Öffnung Chinas gegenüber westlichen Einflüssen nach Maos Tod hat das Gesicht des Landes dramatisch verändert. Yann Layma porträtiert das neue Reich der Mitte, das zwischen dem Festhalten an Traditionen und der Hoffnung auf eine bessere Zukunft im Kapitalismus schwankt, und hat damit den vielleicht grössten Wandel einer Gesellschaft in zwei Jahrzehnten fesfgehalten. 

Lebendige Erinnerung - Xiqu.                                                                                                   Fr.    36.00
Zeitgenössische Entwicklungen im chinesischen Musiktheater. Hrsg. von Tian Mansha und Johannes Odenthal.  Theater der Zeit (2006), 199 S. , Kt.

Wei Li: Photographies.                                                                                                             Fr.    40.00
Damiani (2006), 112 S. , Br.

Der Bildband zeigt Arbeiten des in Beijing lebenden Performance-Künstler Li Wei. So sieht man ihn mal als grünes Logo auf einer roten Fahne, mal steckt er kopfüber im Strassenpflaster oder er trifft sich mit Frau und Baby in schwindelerregender Höhe auf einem Stahlträger. Bei seinen Spiegel-Performances setzt sich Li Wei einerseits der öffentlichen Schaulust aus, andererseits hält er dem Publikum im wahrsten Sinne des Wortes einen Spiegel vor. Es gelingt ihm mit seinen künstlerischen Interventionen präzise Aussagen über Gefühle der Haltlosigkeit und der Unsicherheit in dem sich heute rasant wandelnden China zu machen.     

Li Ai Vee: Bambus im Wind.                                                                                                    Fr.    54.00
Mein dreifacher Weg als Malerin.  
Rothenhäusler (1999), 317 S. , Pp.

Lu Lin / Victoria Lu: Erotic Flowers.                                                                                         Fr.    52.30
The Photographs of Xiao Hui Wang.
Zweisprachige Ausgabe. Mit Ca. 85 Farbabbildungen. Prestel (2004), Ca. 96 S. , Gb.

Luo Zhewen: Chinas alte Pagoden.                                                                                           Fr.    98.00
300 Farbabbildungen. Vlg. Fremdspr. Literatur (1994), ca. 200 S. , Ln.

Lutz, Albert / Huang Qi: Chinesische Szenen 1656 / 1992.                                                        Fr.    32.00
Die 13 Meter lange Bildrolle des Malers Xiao Yungcong aus dem Jahr 1656. 
44 s/w. Abb., 1 Farbbeilage. Fotografien v. Daniel Schwartz. Museum Rietberg (2009), 92 S. , Br.

1656 bereiste ein chinesischer Maler die Provinz Anhui und hielt seine Eindrücke auf einer Bildrolle fest. Rund dreieinhalb Jahrhunderte später wiederholen die Autoren mit einem Fotografen die Reise, besuchen dieselben Orte und halten das veränderte China in Schwarz-weiss-Aufnahmen und Texten fest. Ein Aufsatz zu Xiaos Bildrolle ergänzt den Band.

Mahjong. Chinesische Gegenwartskunst aus der Sammlung Sigg.                                              Fr.    83.00
Mit ca. 364 farbigen Abbildungen.
Hatje Cantz (2005), Ca. 360 S. , Gb.

Andy Warhol in China 1982.                                                                                                    Fr.    98.00
Fotos von Christopher Makos. timezone 8 (2009), 86 S. , Gb.

Mazu.                                                                                                                                      Fr.    59.00
Chinesische Göttin der Seefahrt. Hrsg. v. Claudius Müller u. Roderich Ptak. Beiträge v.  Gunda Abelshauser, Ludwig Denk u.a. Mit ca. 128 Abb. in Farbe.
Hirmer (2009), ca. 192 S. , Br.

Alljährlich finden in den Küstenstädten Taiwans und Südchinas farbenprächtige Umzüge und Prozessionen zu Ehren der Seefahrergöttin Mazu statt. zum tausenjährigen Jubiläum des Kultes im Jahre 1987 schuf der taiwanesische Künstler Lin Chih-Hsin eine Holzschnittfolge von 136 Metern Länge, die in 68 Einzelbildern den Prozessionszug zeigt.

Meisterwerke aus China, Japan, Korea.                                                                                   Fr.    98.00
Im Museeum für Ostasiatische Kunst Köln. Hrsg. v. Adele Schlombs. 220 Abbildungen. Prestel (1995), 296 S. , Ln.

Miao Xiaochun 2009 - 1999.                                                                                                   Fr.    56.90
Hrsg. v. Uta Grosenick u. Alexander Ochs. Mit ca. 100 farb. Abb. DuMont Verlag (2009), ca. 160 S. , Gb.

Monnet, Nathalie: Chine, l'Empire du trait.                                                                                Fr.    90.00
Calligraphies et dessins, V-XIX siècle.   Editions BNF (2004), 240 S. , Gb.

Calligraphy.                                                                                                                            Fr.   140.00
Beijing Publishing House (2008), 247 S. , Ln.

Noth, Juliane: Landschaft und Revolution.                                                                                Fr.   100.00
Die Malerei von Shi Lu.  Mit 38 farb. u. 74 s/w Illustr. Reimer (2009), 192 S. , Gb.

Opladen, Gudrun / Prillwitz, Roland: Der kleine Mondhase.                                                      Fr.    24.00
Deutsch/Englisch/Chinesisch, mit Audio-CD. Deutsch / Englisch / Chinesisch. Mit Audio-CD.  Hefei Huang Verlag (2009), 36 S. , Gb.

Panhaus-Bühler, Ursula (Hrsg.): Chilis aus Chongqing.                                                              Fr.    35.20
Ausstellungskatalog (chin.-dt.-engl.)   Stroemfeld/Roter Stern (2001),  , Kt.

Pao, Basil: China.                                                                                                                     Fr.    83.00
Unterwegs in allen Provinzen. Aus dem Englischen v. Christel Klink. Mit ca. 380 Farbfotos.
Frederking & Thaler (2007), 384 S. , Gb.

Über ein Jahr reist der gebürtige Chinese Basil Pao mehr als 25.000 km quer durch alle Provinzen des Riesenreichs. Einfühlsam und hintergründig schildert er seine intensiven Reiseerlebnisse und fängt mit seiner Kamera unverwechselbare Ansichten Chinas ein. Die hochkarätige Fotokunst porträtiert nich nur alle Provinzen Chinas, sondern liefert ein persönliches und zugleich brandaktuelles, mit Sachinformationen flankiertes Zeitdokument über das Reich der Mitte. Basil Pao legt mit diesem Bildband ein einzigartiges Meisterwerk vor.

Zhang, Shuxian: Der Papierschnitt in der chinesischen Volkskunst.         Fr.    36.00
Mit 210 Abbildungen. China heute (o.J.), 223 S. , Kt.

Paulin, Maximilian: Fu Schenfu und sein kleiner Drache.                                                            Fr.    23.90
Der heilige Josef Freinademetz in China.  Illustr. v. Susanne Wechdorn. Tyrolia (2009), 80 S. , Gb.

Pekler, Michael / Ungerböck, Andreas: Ang Lee und seine Filme.                                             Fr.    42.80
Mit vielen Abb. Schüren (2009), 192 S. ,

Pfrunder, P./Münzer, V./Hürlimann, A.: Fernsicht.                                                                    Fr.    89.00
Walter Bosshard - ein Pionier des modernen Photojournalismus.  200 Duplex-Abbildungen Benteli (1997), 256 S. , Gb.

Ping Luo (1733-99): Visionen eines Exzentrikers.                                                                     Fr.    82.00
Hrsg. v. Kim Karlsson, Alfreda Murck u. Michele Matteini. Mit Beiträgen v. J. Hey, R. Vinograd u.a. Mit ca. 200 farbigen Objektfotografien, 114 Siegelabdrucken, 1 Karte u. Index. Rietberg (2009), ca. 240 S. , Br.

Luo Ping ist der jüngste und begabteste der "Acht Exzentriker von Yangzhou". Er galt bereits im 18. Jahrhundert als einer der vielseitigsten und originellsten Maler Chinas. Der Katalog versammelt sowohl bekannte, jedoch selten ausgestellte Alben und Bildrollen, als auch kaum beachtete und unpublizierte Meisterwerke. Dazu zählen einnehmende Porträts und farbenfrohe Landschaften genauso wie buddhistische Kultbilder, humorvolle Tier- und bezaubernde Pflanzendarstellungen. Besonders berühmt ist Luo für jene Werke, die sich Geisterbelustigung nennen, die Umsetzung einer Vision, die westliche Besucher unmittelbar an Bruegel und Goya denken lässt.

Platzen, Maik / Qin Hu: Peking Express - das junge China und seine Filme.                               Fr.    42.80
Mit vielen Abb. Schüren (2009), 208 S. ,

Pohl, Karl-Heinz: Chen Pan-Ch'iao.                                                                                         Fr.    46.00
Poet, Painter and Calligrapher.
Englische Ausgabe. Mit 27 Abbildungen auf Tafeln. Steyler Vlg. (1990), 270 S. , Kt.

Prüch, Margarete: Schätze für König Zhao Mo.                                                                        Fr.    89.00
Das Grab von Nan Yue. Ausstellungskatalog. 150 Farbabbildungen, 109 s/w.-Abbildungen, 181 Zeichnungen, 6 Karten. Umschau/Braus (1999), 368 S. , Gb.

Rare Ancient Books.                                                                                                               Fr.   140.00
Beijing Publishing House  253 S. , Ln. in Sch.

Reifenscheid, Beate: Chinas Revision - Focus Bejijing.                                                              Fr.    68.00
Prestel (2009), 144 S. , Gb.

Rheims, Bettina / Bramly, Serge: Shanghai.                                                                             Fr.   126.00
Aus dem Französischen von Holger Fock. Mit 200 Farbfotografien. Steidl (2004), 252 S. , Pp.

Rieper-Bastian, Marlies: Wir entdecken China.                                                                         Fr.    34.80
Buch und CD.  Illustriert v. Max Kruse. Betz (2009), 32 S. , Gb.

Die Rückkehr des Buddha.                                                                                                      Fr.    48.00
Chinesische Skulpturen des 6. Jahrhunderts. Der Tempelfund von Qingzhou. Ausstellungskatalog zur Ausstellung im Museum Rietberg vom12. Januar - 1. April 2002. Hrsg. von Lukas Nickel, Museum Rietberg Zürich.  Rietberg (2002), 236 S. , Pp.

Schätze der Himmelssöhne.                                                                                                      Fr.    96.00
Die kaiserliche Sammlung des Nationalen Palastmuseums, Taipei, Taiwan. Hrsg. Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland. Ca. 510 Abbildungen. Hatje Cantz (2003), Ca. 480 S. , Ln.

Shanghai Modern 1919 - 1945.                                                                                               Fr.    96.00
Hrsg. von Jo-Anne Birnie Danzker u.a. Mit 280 Abbildungen, davon 272 farbig.
Hatje Cantz (2004), 424 S. , Gb.

Shanghai.                                                                                                                                Fr.   118.00
Zweisprachig: Deutsch/Chinesisch. Fotografien von Ferit Kuyas, Edy Brunner und Marco Paoluzzo. Ca. 120 Abbildungen in Tritone. Stemmle (1999), 132 S. , Gb.

Simon, Rainald: Chinesische Schatten.                                                                                      Fr.    58.00
Lampenschattentheater aus Sichuan. Die Sammlung Eger. Hrsg. vom Puppentheatermuseum im Münchner Stadtmuseum. Zahlreiche s/w Abb. Deutscher Kunstverlag (1997), 143 S. , Br.

Sonntag, Hans: Die Botschaft des Drachen.                                                                              Fr.    88.00
Ostasiatische Glückssymbole auf Meissner Porzellan.  107 Abbildungen. Ed. Leipzig (1999), 136 S. , Gb.

Ströber, Eva: La maladie de porcelaine...                                                                                  Fr.    55.00
Ostasiatisches Porzellan aus der Sammlung Augusts des Starken. Deutsch  / Englisch. Hrsg. von den Staatl. Kunstsammlungen Dresden. Mit 110 farbigen Abbildungen. Ed. Leipzig (2001), 224 S. , Gb.

Suchsland, R./Schnelle, J.: Zeichen und Wunder.                                                                      Fr.    38.40
Das Kino von Zhang Yimou und Wong Kar-Wai.  Mit zahlreichen Abbildungen. Schüren (2006), 240 S. , Pb.

Elffers, Joost / Schuyt, Michael: Tangram.                                                                                 Fr.    29.00
Das alte chinesische Formenspiel.  
Taschen (2006),  ,

The Mustard Seed Garden Manual of Painting.                                                                         Fr.    64.00
Chieh Tzu Yüan Hua Chuan, 1679-1701- A facsimile of the 1887-1888 Shanghai edition with the text translated from the Chinese and edited by Mai-mai Sze.  Princeton Univ. Press (1992), 624 S. , Kt.

Verdier, Fabienne: Zeichen der Stille.                                                                                       Fr.    38.00
Eine Initiation in China. Aus dem Französischen übersetzt v. Maike u. Stephan Schuhmacher.  Edition Spuren (2006), 294 S. , Gb.

Die französische Kunststudentin Fabienne Verdier reist 1983 ins kommunistische China, wo sie sich in die Geheimnisse der alten chinesischen Kultur einweihen lassen will. Die Landung auf dem Boden der Wirklichkeit ist hart. Doch nach etwelchen Mühen lässt sich einer der letzten Meister finden, der bereit ist, sie in der Kunst der Kalligrafie zu unterrichten. So beginnen Lehrjahre einer intensiven inneren und äusseren Schulung. Zeichen der Stille ist ein autobiografischer Bericht über Fabienne Verdiers Jahre in China.    

Verdier, Fabienne: L'unique trait de pinceau.                                                                            Fr.   112.00
Calligraphie, peinture et pensée chinoise.   Albin Michel (2006), n. pag. , Gb.

Zehn Jahre verbrachte Fabienne Verdier in China; es waren intensive Lehrjahre einer inneren und äusseren Schulung bei berühmten Meistern der Kalligrapie. Die Künstlerin beherrscht nicht nur die chinesischen Techniken der Malerei und der Kalligraphie, sie kennt auch die Geisteshaltung und die Philosophie, die dahinter stehen. Die Kalligraphische Kunst basiert auf einer vollkommenen Entsprechung zwischen der Seele des Künstlers und dem "Grundsatz, der jede Sache leitet". Das Buch beinhaltet Interpretationen alter Gedichte und Begriffszeichen, die philosophische Konzepte oder Reisen ins mineralische und pflanzliche Universum ausdrücken. Die Texte, die die Werke begleiten, drücken einen tiefen Einklang mit der Natur aus. 

Vine, Richard: New China New Art.                                                                                        Fr.    84.00
Englische Originalausgabe. Mit 170 Farbabbildungen. Prestel (2008), ca. 256 S. , Gb.

Die Zeitgenössische Kunst hat in China nach dem Tod von Mao Zedong eine beispiellos dynamische Entwicklung erlebt. Nach einem schwierigen Beginn, der von Verboten und Repressalien begleitet wurde, hat sich in den letzten 15 Jahren eine Avantgarde-Kunst entwickelt, deren Künstler international als Shootingstars gefeiert werden. Diese Publikation stellt 80 der wichtigsten Künslter vor und gibt einen hervorragenden Überblick über die vielschichtige Kunstszene in China.

Wang Hongxun: Die Kunst des Drachenbaus.                                                                           Fr.    19.80
Traditionelle chinesische Kunst und Kultur. Uebers. v. Lu Dongnan. Skizzen und viele Farbbilder. Vlg. Fremdspr. Literatur (1989), n. Pag. , Br.

Whitfield, R.: Die Höhlen der Singenden Sande  -  Dunhuang.                                                  Fr.   605.00
2 Bände (Bildteil/Textteil).  Aufnahmen v. S. Otsuka. Ca. 410 Farbtafeln, 60 s./w.-Abbildungen, Strichzeichnungen, 2 Klapptafeln. Hirmer (1995), 260 S./96 S. , Gb. in Schuber

Wilson, Verity: Chinese Textiles.                                                                                              Fr.    92.00
Victoria & Albert Museum (2005), 128 S. , Gb.

Wolf, Michael: Sitting in China.                                                                                                 Fr.    45.80
Mit 100 Farbtafeln. Steidl (2003), 160 S. , Ln.

Wong Kar-wai                                                                                                                        Fr.    31.00
Film-Konzepte 12. Hrsg. v. Thomas Koebner u. Fabienne Liptay.  Ed. Text u. Kritik (2008), 105 S. , Kt.

Wong Kar-wai sticht durch seinen persönlichen Stil aus dem ostasiatischen Kino hervor. Er verdichtet Momentaufnahmen zu hoch aufgeladenen Atmospären, verweigert sich nur äusserlich motivierten Plots und kreist um den Verlust von Zeit, Geschichte und Identität. Dieser Band legt die verführerische Filmkunst des Regisseurs offen, die Intimität seiner Blicke, die Musikalität seiner Montage und die fragilen Selbstentwürfe seiner entwurzelten Figuren.

Xianchun Wang: Chinese Running Script Calligraphy for Beginners.                                           Fr.    58.00
Translated by Wen Jingen with Pauline Cherrett. 
Vlg. Fremdspr. Literatur (2207), 159 S. , Br.

Xiao Hui Wang: Mein Visuelles Tagebuch.                                                                               Fr.    41.90
Hoffmann & Campe (2006), 350 S. , Gb,

Die Chinesen finden Xiao Hui Wang sehr westlich, die Europäer finden sie sehr östlich. Zwischen den Welten fühlt sie sich zu Hause, und das nicht nur im geographischen Sinn. In ihrem Buch, das in China zum preisgekrönten Bestseller wurde, hat die Künstlerin ihr Leben schreibend und fotografierend dokumentiert. - Die Geschichte einer starken und aussergewöhnlichen Frau. 

Xiao Hui Wang: Close to the Eyes.                                                                                           Fr.    69.00
The Portraits of Xiao Hui Wang.
Englische Originalausgabe. Mit Texten von Tilman Spengler und Xiao Hui Wang. Mit ca. 100 Abbildungen, davon 70 in Duoton. Prestel (2001), 96 S. , Gb.

Xiao Hui Wang: Frauenbilder.                                                                                                  Fr.    44.50
ca. 100 Duotone-Abb.
Ed. Braus (1997), 128 S. , Br.

Xu, Songhua / Lau, Francis C.M. / Pan, Yunhe: A Computational Approach to Digital Chinese Painting and Callig       Fr.   155.50
Englisch. 
Springer (2009), 380 S. , Gb.

Yan Pei-Ming: The Way of the Dragon.                                                                                    Fr.    55.60
Hrsg. von Rolf Lauter. Beiträge von Rolf Lauter und Fabian Stech. Interview mit Yan Pei-Ming. Deutsch / Englisch. Mit 83 Farbabbildungen. Kehrer (2005), 128 S. , Br.

Yang Shaobin.                                                                                                                         Fr.    49.50
Hrsg. v. Uta Grosenick u. Alexander Ochs. Deutsch/Englisch/Portugiesisch. Mit 80 farb. Abb. DuMont Verlag (2009), 116 S. , Gb.

Yang, Nydia: Der knallblassrote Luftballon.                                                                              Fr.    26.50
Aus dem Chinesischen v. Marc Hermann. farb. illustr. Dix Verlag (2009), 36 S. , Gb.

Zeduan, Zhang: Qingming Shang He Tu.                                                                                   Fr.    75.00
Scenes along the River during the Qingming Festival.   Better Link Press (2010), 52 S. , Gb.
Erscheint im Oktober 2010

Zhang Bin: Benjamin: Flash.                                                                                                      Fr.    49.50
Tokyopop (2009), 159 S. , 49.50

Zhang Huan.                                                                                                                            Fr.    34.00
Ausstellungskatalog. Hrsg. und Text von Yilmaz Dziewior. Ca. 100 farbige Abbildungen.
Hatje Cantz (2003), Ca. 112 S. , Br.

Zheng, Liu: The Chinese.            Fr.    69.60
Einleitung von Christopher Phillips. Mit 120 Duotone-Tafeln. Steidl (2004), 176 S. , Gb.